Oldtimerfreunde Papenburg und Umgebung e. V.

                 


 

Vorschlag zur Neufassung der Satzung Stand 3.4.2016

Diese Version genügt nach Auskunft des Finanzamtes den Anforderungen der Gemeinnützigkeit. Die Satzung ist  von der Mitgliederversammlung am 5.02.2017 beschlossen worden und wurde ins Vereinsregister eingetragen.

 

Satzung

Des Erster Verein der Oldtimerfreunde Papenburg und Umgebung e.V.

 

§ 1

Name und Sitz

 

Der Verein führt den Namen:

Erster Verein der Oldtimerfreunde Papenburg und Umgebung e. V. .

Er ist eingetragen in das Vereinsregister des Amtsgerichts Osnabrück.

Der Sitz des Vereins ist Papenburg.

 

§ 2

Zweck des Vereins

Zweck des Vereins ist die Förderung technischer Kultur. 

Der Vereinszweck wird insbesondere verwirklicht, die Fahrzeuge möglichst originalgetreu zu restaurieren, zu pflegen, als technisches Kulturgut zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Der Verein will die technische Entwicklung anhand alter Fahrzeuge ehrenamtlich erlebbar machen. Ein besonderes Anliegen ist es, auch junge Menschen für die Geschichte der Automobiltechnik zu interessieren.

 Der Verein erhebt keine Aufnahmegebühr. Die Höhe des jährlichen Mitgliedsbeitrags wird durch die Mitgliederversammlung beschlossen und ist einmal jährlich fällig.

Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts "Steuerbegünstigte Zwecke" der Abgabenordnung.

 

 

§ 3

Selbstlosigkeit

 

Der Verein ist selbstlos tätig: Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsgemäßen Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendung aus Mitteln des Vereins. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck des Vereins fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

 

§ 4

Mitgliedschaft

 

Der Verein umfasst:

 

a)       ordentliche Mitglieder über 18 Jahre

b)       jugendliche Mitglieder bis zum vollendeten 18. Lebensjahr

c)       Ehrenmitglieder

 

Der Antrag auf Aufnahme in den Verein ist schriftlich an den Vorstand zu richten, der über die Aufnahme entscheidet.

 

Zu Ehrenmitgliedern können solche Personen ernannt werden, die sich in besonderem Maße Verdienste um den Verein erworben haben. Die Ernennung erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Die Ehrenmitglieder haben die Rechte der ordentlichen Mitglieder. Sie sind von der Beitragszahlung befreit.

 

Die Mitgliedschaft erlischt:

 

1)       durch Tod,

2)       durch Austritt, welcher dem Vorstand schriftlich mitzuteilen ist,

3)       durch Ausschluss seitens der Mitgliederversammlung

a)       bei Aberkennung der bürgerlichen Ehrenrechte

b)      wenn Beiträge und andere Zahlungsverpflichtungen nach Fälligkeit 6 Monate rückständig sind und ihre Zahlung nicht innerhalb einer Frist von 14 Tagen nach ergangener Mahnung erfolgt,

c)       wegen vereinsschädigenden Verhaltens.

 

Der Ausschluss eines Vereinsmitgliedes bedarf einer Mehrheit von 2/3 der anwesenden Mitglieder in der Mitgliederversammlung. Mit dem Ausscheiden aus dem Verein erlöschen alle Ansprüche des ausgeschlossenen Mitglieds gegenüber dem Verein.

 

§ 5

Rechte und Pflichten der Mitglieder

 

Ordentliche Mitglieder, jugendliche Mitglieder ab vollendetem 16. Lebensjahr sowie Ehrenmitglieder haben das Stimmrecht in der Mitgliederversammlung. Jedes Mitglied hat eine Stimme, die es nur persönlich abgeben kann.

 

Das passive Wahlrecht beginnt vom vollendeten 18. Lebensjahr an.

 

Alle Mitglieder haben das Recht, dem Vorstand, dem Vereinsausschuss und der Mitgliederversammlung Anträge zu unterbreiten.

 

Sie sind berechtigt, an allen Veranstaltungen des Vereins teilzunehmen.

 

Die mit einem Ehrenamt betrauten Mitglieder haben nur Ersatzansprüche für tatsächlich entstandene Auslagen.

 

Die Mitglieder haben die in der Mitgliederversammlung festgesetzten Beiträge und sonstige Leistungen im voraus zu entrichten.

 

Die Mitglieder sind verpflichtet,

 

a)       die Ziele des Vereins nach besten Kräften zu fördern,

b)       das Vereinseigentum schonend und fürsorglich zu behandeln,


 

§ 6

Geschäftsjahr

 

Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

 

§ 7

Organe des Vereins

 

Die Organe des Vereins sind:

 

  1. der Vorstand
  2. die Mitgliederversammlung

 

§ 8

Der Vorstand

 

Der Vorstand besteht aus:

 

a)       dem 1. Vorsitzenden

b)       dem 2. Vorsitzenden

c)       dem Schriftführer

d)       dem Kassenwart


Der Verein wird gerichtlich und außergerichtlich von je 2 Vorstandsmitgliedern, darunter der 1. Vorsitzende oder der 2. Vorsitzende, vertreten.

 

Der Vorstand führt die laufenden Geschäfte des Vereins. Ihm obliegen die Verwaltung des Vereinsvermögens und die Ausführung der Vereinsbeschlüsse.

 

Zum Abschluss von Rechtsgeschäften, die den Verein nicht mit mehr als € 1.500,-- belasten, ist sowohl der 1. Vorsitzende als auch der 2. Vorsitzende bevollmächtigt, jedoch nur bis zur Höhe des Vereinsvermögens. Die Vollmacht des 2. Vorsitzenden gilt für den Fall der Verhinderung des 1. Vorsitzenden.


Für den Abschluss von Rechtsgeschäften, die den Verein mit mehr als € 1.500,-- belasten, braucht der Vorstand die Zustimmung der Mitgliederversammlung.


Der Kassenwart verwaltet die Vereinskasse und führt Buch über die Einnahmen und Ausgaben. Zahlungen über € 500,-- bedürfen der Anweisung eines weiteren Vorstandsmitglieds.

 

Der Vorstand wird von der Mitgliederversammlung für die Dauer von 4 Jahren gewählt. Er bleibt jedoch so lange im Amt, bis ein neuer Vorstand gewählt ist. Die Wiederwahl des Vorstandes ist möglich.

 

Der Vorstand fasst seine Beschlüsse in Vorstandssitzungen, die vom 1. Vorsitzenden und bei dessen Verhinderung vom 2. Vorsitzenden einberufen werden. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens 3 Vorstandsmitglieder anwesend sind. Bei Beschlussunfähigkeit muss der 1. Vorsitzende bzw. der 2. Vorsitzende binnen 3 Tagen eine zweite Sitzung mit derselben Tagesordnung einberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erscheinenden Vorstandsmitglieder beschlussfähig. In der Einladung zu der zweiten Versammlung ist auf diese besondere Beschlussfähigkeit hinzuweisen. Es muss jährlich mindestens eine Vorstandssitzung abgehalten werden.


Die Vorstandssitzungen werden vom 1. Vorsitzenden oder in dessen Vertretung vom 2. Vorsitzenden geleitet.

 

Der Vorstand fasst die Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen Stimmen. Bei Stimmengleichheit entscheidet die Stimme des Sitzungsleiters.

 

Bei Ausscheiden eines Vorstandsmitgliedes haben die übrigen Vorstandsmitglieder das Recht, einen Ersatzmann bis zur nächsten Mitgliederversammlung zu bestellen.

 

§ 9

Die Mitgliederversammlung

Die ordentliche Mitgliederversammlung ist einmal jährlich möglichst im ersten Viertel des Kalenderjahres durch den Vorstand einzuberufen. Die Mitglieder sind unter Bekanntgabe der Tagesordnung und unter Einhaltung einer Frist von mindestens 2 Wochen schriftlich einzuladen. Die Einladung kann auch per E-Mail erfolgen. Anträge zur Mitgliederversammlung müssen mindestens 1 Woche vorher schriftlich dem Vorstand eingereicht werden und begründet sein. Die Anträge werden dann bei Beginn der Versammlung als weiterer Tagesordnungspunkt bekannt gegeben.

 

Der Vorstand kann jederzeit eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Hierzu ist er verpflichtet, wenn 1/3 der stimmberechtigten Mitglieder dies unter Angabe des Zwecks und der Gründe schriftlich verlangt. In diesem Fall sind die Mitglieder unter Bekanntgabe der Tagesordnung und Einhaltung einer Frist von mindestens 1 Woche einzuladen.

 

Die Mitgliederversammlungen sind beschlussfähig, wenn mindestens 1/3 sämtlicher Mitglieder anwesend ist.

 

Bei Beschlussunfähigkeit muss der Vorstand binnen eines Monats eine zweite Versammlung mit derselben Tagesordnung einberufen. Diese ist ohne Rücksicht auf die Zahl der erschienenen Mitglieder beschlussfähig. In der Einladung zu der 2. Versammlung ist auf diese besondere Beschlussfähigkeit hinzuweisen.

 

§ 10

Aufgaben der Mitgliederversammlung

 

Die Mitgliederversammlung hat insbesondere folgende Aufgaben:

 

  1. Die Wahl des Vorstandes   
  2. die Wahl von 2 Kassenprüfern auf die Dauer von einem Jahr. Die Kassenprüfer haben das Recht und die Pflicht die Vereinskasse und die Buchhaltung zu überprüfen. Über die Prüfung der gesamten Buch- und Kassenführung haben sie der Mitgliederversammlung Bericht zu erstatten. Die Kassenprüfer dürfen dem Vorstand nicht angehören. Einmalige Wiederwahl ist zulässig, wobei jedoch einer der Kassenprüfer ausscheiden muss. Nach dem Ausscheiden ist eine erneute Wahl nach zwei Jahren möglich.
  3. die Entgegennahme des Jahres- und Kassenberichts des Vorstands, des Prüfungsberichts der Kassenprüfer und Erteilung der Entlastung,
  4. Ernennung von Ehrenmitgliedern,
  5. Die Beschlussfassung über Satzungsänderungen und alle sonstigen ihr vom Vorstand unterbreiteten Aufgaben sowie die nach der Satzung übertragenen Angelegenheiten.
  6. Beschlussfassung über die Auflösung des Vereins.

 

§ 11

Beschlussfassung der Mitgliederversammlung

 

Den Vorsitz in der Mitgliederversammlung führt der 1. Vorsitzende, bei seiner Verhinderung der 2. Vorsitzende, bei Verhinderung beider ein vom 1. Vorsitzenden bestimmter Stellvertreter.

 

Die Mitgliederversammlungen fassen ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit der abgegebenen Stimmen, es sei denn, Gesetz oder Satzung schreiben eine andere Stimmenmehrheit vor.

 

Eine Vertretung in der Stimmabgabe ist unzulässig.

 

Die Beschlussfassung erfolgt durch offene Abstimmung, soweit nicht gesetzliche Bestimmungen oder die Satzung dem entgegenstehen.

 

Die Wahl der Vorstandsmitglieder sowie der Kassenprüfer erfolgt geheim, wenn ein Mitglied dieses beantragt, sonst durch offene Abstimmung. Für die Wahl der Vorstandsmitglieder sowie der Kassenprüfer ist die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen erforderlich. Bei Stimmengleichheit ist ein 2. Wahlgang notwendig.  Ergibt der 2. Wahlgang abermals Stimmengleichheit, entscheidet das Los.

 

Bewerben sich mehr als 2 Personen für das Amt des Vorstands sowie der Kassenprüfer und erreicht keiner die einfache Mehrheit der abgegebenen gültigen Stimmen, so findet eine Stichwahl zwischen den zwei Kandidaten statt, die im 1. Wahlgang die meisten gültigen Stimmen erzielt habe. Im 2. Wahlgang ist gewählt, wer die meisten gültig abgegebenen Stimmen auf sich vereinen kann. Ergibt der 2. Wahlgang Stimmengleichheit so entscheidet das Los.

 

§ 12

Beurkundung von Beschlüssen; Niederschriften

 

Die Beschlüsse des Vorstandes sind schriftlich abzufassen und vom jeweiligen Leiter der Sitzung und dem Schriftführer zu unterzeichnen. Über jede Mitgliederversammlung wird eine Niederschrift aufgenommen, die vom Versammlungsleiter und vom Schriftführer zu unterzeichnen ist.

 

§ 13

Satzungsänderung

 

Eine Änderung der Satzung kann nur durch die Mitgliederversammlung beschlossen werden. Bei der Einladung ist auf das Vorhaben der Satzungsänderung hinzuweisen. Ein Beschluss, der eine Änderung der Satzung enthält, bedarf einer Mehrheit von 2/3 der abgegebenen Stimmen.

 

§ 14

Vereinsauflösung

 

Die Auflösung des Vereins erfolgt durch Beschluss der Mitgliederversammlung, wobei ¾ der anwesenden Mitglieder für die Auflösung stimmen müssen.

 

Die Mitgliederversammlung ernennt zur Abwicklung der Geschäfte 3 Liquidatoren.

 

Bei Auflösung des Vereins, bei seinem Erlöschen oder bei Wegfall seines bisherigen Zwecks, fällt das Vermögen des Vereins, soweit es die eingezahlten Kapitalanteile der Mitglieder und den Gemeinwert der von den Mitgliedern geleisteten Sacheinlagen übersteigt, an eine mildtätige soziale Einrichtung die sich der Hilfe für krebskranke Kinder widmet und die es unmittelbar und ausschließlich für die Unterstützung hilfsbedürftiger Personen zu verwenden hat.


Papenburg, den 3 April 2016


Protokoll der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 6. April 2015

Top 1

Der Vorsitzende Wilfried Okken begrüßt 32 anwesende Gäste zur außerordentlichen Mitgliederversammlung. Davon sind 29 Mitglieder des Vereins und drei Nichtmitglieder. Wilfried Okken stellt fest, dass ordnungsgemäß und fristgerecht geladen wurde und die Beschlussfähigkeit besteht.

Die außerordentliche Versammlung wurde einberufen, weil Vereinsmitglied und Homepageverwalter Jürgen Brockelmann darauf hingewiesen hat, dass die bisherige Vereinssatzung überarbeitet und den neuen rechtlichen Begebenheiten angepasst werden muss. Eine Arbeitsgruppe unter der Leitung von Jürgen Brockelmann hat eine neue Satzung entworfen. Mitglieder der Arbeitsgruppe waren Wilfried Okken, Wolfgang Kölsch, Knut Glöckner und Jürgen Höfelmann.


Top 2

Der Schriftführer Knut Glöckner verliest die neue Satzung, um sie allen in geeigneter Form zur Kenntnis zu geben. Auf einen Ausdruck für alle Mitglieder wurde einvernehmlich aus Kostengründen verzichtet. Es wird darauf hingewiesen, dass bei Bedarf auf Antrag ein Ausdruck ausgehändigt wird. Außerdem wird die neue Satzung auf der Homepage hinterlegt.

Einige Oldtimerkollegen hinterfragen einzelne Passagen oder Machen noch Verbesserungsvorschläge, die nach sachlicher Diskussion und würdigung mit in die neue Satzung einfließen.

Der Vorsitzende fordert anschließend dazu auf, über die neue Satzung abzustimmen. Die Mitgliederversammlung beschließt einstimmig die neue Satzung in der korrigierten Form anzunehmen. Somit haben die Oldtimerfreunde Papenburg eine neue Vereinssatzung. Jürgen Brockelmann wird beauftragt, den Entwurf der Satzung auf seiner Worddatei entsprechend zu korrigieren und diese dem Schriftführer und dem kassenwart zuzuleiten. Diese werden sie nochmals Korrektur lesen. Anschließend wird der Schriftführer die neue Satzung beim Rechtsanwalt Kremer vorlegen, damit dieser die erforderlichen Schritte zur Registrierung im Vereinsregister beim AG Osnabrück einleitet.


Top 3

Am 19. April 2015 richtet der Verein mit der Obeender Kaufmannschaft das diesjährige Oldtimertreffen aus. Dazu sind noch organisatorische Vorbereitungen zu treffen. Eine kleine Arbeitsgruppe drifft sich diesbezüglich bei Wolfgang Kölsch. Außerdem sind noch weitere Einsatzkräfte auf dem Treffen erforderlich. Einige Mitglieder sind bereit Pflichten zu übernehmen.

Termine zu Oldtimertreffen in der Umgebung werden bekannt gegeben. Diese notiert jeder für sich und werden zusätzlich in der Homepage veröffentlicht. somit entfällt ein Vermerk in diesem Protokoll.

Unsere heutigen Gäste Birgit und Frank Henkel teilen mit, dass sie die Mitglieder unseres Vereins am 24. April um 16 Uhr nach Aschendorf vorab zur beabsichtigten Neueröffnung der Oldtimerwerkstatt neben der Tankstelle Schepers einladen. Die offizielle Eröffnung findet am 26. April um 12:00 Uhr statt. Familie Henkel würde sich freuen, wenn möglichst viele Oldtimerfreunde mit ihren Oldtimern erscheinen, um dem ganzen einen stilvollen Rahmen zu geben.

Ende der Mitgliederversammlung gegen 20:45 Uhr.


Knut Glöckner

(Schriftführer)


Protokoll der Jahreshauptversammlung vom 07. 02. 2016

Top 1 bis Top 3

Der Vorsitzende, Wilfried Okken begrüßt die anwesenden Vereinsmitglieder, heißt Herrn Hermann-josef döbber, der als Mitarbeiter der Ems-Zeitung von unserer Jahreshauptversammlung berichten wird, herzlich willkommen. Herr Okken stellt fest, dass von 54 Mitgliedern 23 der Einladung zur Jahreshauptversammlung gefolgt sind. die schriftliche Einladung vom 12.01.2016 ist fristgerecht erfolgt. Der Einladung war die aktualisierte Fassund der Vereinssatzung allen Mitgliedern zur Kenntnisnahme beigefügt. Herr Okken stellt die Beschlussfähigkeit der Versammlung fest.

Top 4

Der Schriftführer, Knut Glöckner , verliest die Protokolle der Jahreshauptversammlung vom 0.02.2015 und der außerordentlichen Mitgliederversammlung vom 06.04.2015. Es gibt keine Einwände und beide Niederschriften werden einstimmig angenommen.

Top 5

Ebenso verliest der Schriftführer seinen Jahresabschussbericht 2015. Auch hier gibt es keine Einwände. der Bericht wird einstimmig angenommen.

Top 6

Otto Osewold verliest als Kassenwart des Vereins seinen Kassenabschlussbericht 2015. Danach gab es Anfang 2015 ein Vereinsguthaben iHv 1737,58 €. Als Einnahmen waren 1550,54€ zu verzeichnen, als Ausgaben schlugen 1285,30€ zuBuche. Somit ergibt sich ein Realgewinn zum Vorjahr von 265,24€ (weitere detaillierte Angaben sieh bericht des Kassenwartes)

Top 7

Die Kassenprüfer für 2015, Marc Hövelmann und Theo Engeln, haben die Prüfungen der Buchungen und Kassenführung vorgenommen. Sie kommen in ihrem Bericht zu dem Ergebnis, dass alle Buchungen ordnungsgemäß erfolgten und es zu keinen Beanstandungen gekommen ist.

Top 8

Wolfgang Kölsch beantragt daraufhin die Entlastung des Vorstandes. Diese erfolgt einstimmig.

Top 9

Da Mark Hövelmann als Kassenprüfer satzungsgemäß und turnusmäßig ausscheidet, hat die Neuwahl eines Kassenprüfers zu erfolgen. Jürgen Brockelmann stellt sich als einziger Kandidat zur Wahl und wird einstimmig gewählt. somit werden Theo Engeln und Jürgen Brockelmann die Kassenprüfung für das laufende Jahr vornehmen.

Top 10

Dieses Jahr steht die Beschlussfassung der neuen Vereinssatzung auf der Tagesordnung. Die überarbeitete Vereinssatzung liegt allen Mitgliedern schriftlich vor (siehe Top 1 bis Top 3). Der Vorsitzende Fragt, ob gegen die neue Satzung Einwände erhoben werden bzw. ob es Verbesserungsvorschläge gibt. Dies ist nicht der Fall. Die neue Satzung wird daraufhin einstimmig verabschiedet. Der Schriftführer wird durch den Vorsitzenden beauftragt, alle notwendigen Unterlagen der Kanzlei Kremer vorzulegen, damit diese die erneute Registrierung im Vereinsregister beim Amtsgericht Osnabrück veranlasst.

Top 11

Vom Vorstand wird der Vorschlag vorgetragen, unser langjähriges Vereinsmitglied Arthur Jungeblut zum Ehrenmitglied zu berufen. Arthur Jungeblut hat sich nicht nur durch seine Mitgliedschaft seit 1987 verdient gemacht, sondern auch durch seine tatkräftige Unterstützung u.a. durch langjährige Übernahme der Aufgaben im Festausschuss. Diesem Antragsvorschlag wird einstimmig zugestimmt.

Top 12

a.) Jürgen und Marc Hövelmann treten mit sofortiger Wirkung von ihren Ämtern des Fetausschusses zurück und beantragen von diesen entbunden zu werden. Diesem Antrag wird einstimmig zugestimmt. Gleichzeitig erklärt sich Theo Engeln bereit, dieses Amt zu übernehmen. Es wird nach kurzer Aussprache einstimmig beschlossen, dass Vereinsmitglieder Vorschläge für Veranstaltungen bzw. Unternehmungen einbringen können und diese dann mit Theo Engeln als Hauptamtliches Mitglied des Festausschusses gemeinsam planen und organisieren.

b.) Knut Glöckner hat Kontakt zum Papenbörger Hus e.V. aufgenommen und den Vorsitzenden Herrn Ludger Stukenborg telefonisch angesprochen. Thema war, ob ggf. ein grundsätzliches Interesse an einer Kooperation mit unserem Oldtimerverein besteht, da gewisse inhaltliche Überschneidungen der Vereine erkennbar sind. Herr Stukenborg hat einer grundsätzlichen Kooperation zugestimmt, wobei Details natürlich noch besprochen werden müssen. Die Versammlung hat unserer Absichtserklärung auf Antrag einstimmig zugestimmt.

c.) Auf Antrag des Vorsitzenden wurde einstimmig beschlossen, jährlich zusätzlich zu den Fahrten zu den Oldtimertreffen zwei Oldtimerausflüge und eine kleine Oldtimerausfahrt mit anschließendem Grillfest am Bockhorster See zu veranstalten. (siehe hierzu auch Top 12a).

Top 13

Unter Verschiedenes wurde auf die ersten saisonalen Oldtimertreffen hingewiesen: 13 März Lathen und Dörpen

Außerdem hat Otto Osewold als erstes Ausflugsziel die Polizeihubschrauberstaffel in Oldenburg sowie das Bauernmuseum Rastede vorgeschlagen. Erste Kontakte wurden bereits geknüpft.

Am Schluss wurden die Ehrungen vorgenommen. Anton Abels und Nikolaus Wilken werden für die 25jährige Mitgliedschaft mit einer Anstecknadel und einer Urkunde geehrt. Dieses wird durch Herrn Döbber dokumentiert.

Für den Inhalt verantwortlich:

Knut Glöckner, Schriftführer



 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!